Oeding blievt Oeding


Uerdingen bleibt Uerdingen,- die sogenannte Uerdinger Hymne. Der Text in Oeding`sch Platt (Uerdinger Platt) und Melodie sind von Andreas Otto Kickers aus dem Jahre 1936. Damals wurde es zu Karneval veröffentlicht.  Heute wird das Lied bei  jedem Anlass gesungen und selbst bei Beerdigungen gespielt.  Gesungen werden heute nur noch die 1. und 3. Strophe. Der Text kann leicht unterschiedlich ausfallen. Neben dem, dass dieses Lied ein kleines Stück weit das Oeding´sch Platt als rheinischen Dialekt erhält, bringen die Uerdinger/innen damit auch ihre Heimatverbundenheit und ihren Willen zur Eigenständigkeit zum Ausdruck.


 

Strophe 1
Oeding hät von aldersher, immer gode Mot;
Geng et och oft krüz on quer, geng er och wehr got.
 Jo, mer send met Pääk geklefft, knubbeldick annehn;
Och et Daak – Profit – Geschäft, brengt os net uthren.
Alle Mann an Bood!
Alle Mann an Bood!

 

-Refrain-

 

Oeding blivt Oeding, os Städtche am Rhien,
Wo kös et schönder, gemütlicher sien;
Oeding blivt Oeding genau wie et wor,
Oeding blivt Oeding noch hongerte Johr.

 

 

 

 

 

-Refrain-

Strophe 2
Uht em Weste – zackerlot! Blößt völl Rägewengk;
Dat, dat es os größte Not, wet bald jedes Kengk.
Dräue det et immer do; doch halt Pool on hoff,
Denn om Rohthus do sett hä jo, ose Aldehoff.
Hä kennt Währ on Wengk!
Hä kennt Währ on Wengk!

 

-Refrain-

Strophe 3
Oeding mäckt sech, denkt ens ahn, hätt sogar en Brück!
Krewel es beteiligt dran, äwer bloß en Stöck.
Höht! – Wo es dat Stöck am Eng? Henge an de Bahn!
Also geht die ganze Brück, doch bloß os Oeding aan.
En et Aermke flöck!
Send dat ärme Flöck!